«Gute Vorzeichen für die FDP»

Ordentliche Mitgliederversammlung der FDP.Die Liberalen Rheintal

70 Freisinnige versammelten sich in St.Margrethen zur ordentlichen Mitgliederversammlung der FDP.Die Liberalen Rheintal. Neben den regulären Geschäften sprachen Gemeindepräsident Reto Friedeuer, Stadler-CEO Markus Sauerbruch und der Präsident der Umweltfreisinnigen, Raphael Lüchinger, zu den Mitgliedern. In seinem Jahresbericht schwor Regionalpräsident Gabriel Macedo die FDP-Regionalpartei auf die kommenden Wahlen ein.

St.Margrethen. Gestern Donnerstag, 24.05.2018, fand im Rheinausaal in St.Margrethen die ordentliche Mitgliederversammlung (MV) der FDP.Die Liberalen Rheintal statt. «Es freut mich, dass trotz des formellen Charakters über 70 Freisinnige unsere MV besuchen. Das spricht für unsere Partei!», eröffnete Regionalpräsident Gabriel Macedo die Mitgliederversammlung.

Stärkste Kraft in den Kantonen

In seinem Jahresbericht ging Gabriel Macedo auf verschiedene nationale, kantonale und regionale Themen ein. Er hob insbesondere die Arbeit der drei Rheintaler Kantonsräte Stefan Britschgi, Rolf Huber und Alexander Bartl hervor, die alle im Kanton bestens vernetzt seien und für den gesamten Wahlkreis einen spürbaren Mehrwert schafften. Macedo dankte aber auch den 13 Ortsparteien, die mit ihrem Engagement der FDP in der Bevölkerung zu Präsenz verhalfen. «Seit 2015 hat die FDP in 17 kantonalen Parlamentswahlen 30 Sitze gewonnen – 4 davon in den St.Galler Wahlen 2016. Die FDP ist damit stärkste Partei in den Kantonen. Das sind gute Vorzeichen!», schloss Macedo seinen Jahresbericht ab. Neben der Genehmigung von Jahresbericht, Jahresrechnung und Budget wurden auch die Parteiorgane bestellt. Die Geschäftsleitung setzt sich unverändert aus folgenden Personen zusammen: Gabriel Macedo (Regionalpräsident), Christoph Graf (Vizepräsident), Myriam Geisser (Aktuarin), Claudia Graf (Finanzen) und Thomas Blank (Veranstaltungen). Die Revisoren Günther Wüst und Mike Leuenberger wurden ebenfalls wiedergewählt.

Beeindruckende Entwicklungsprojekte

Abgerundet wurde der geschäftliche Teil durch Referate von drei Gästen. Den Anfang machte Gemeindepräsident Reto Friedauer, der anhand des Gemeindecockpits verschiedene Entwicklungs- und Gemeindebautenprojekte vorstellte. Er ging dabei insbesondere auch auf die geplante Ansiedelung der Stadler Altenrhein AG ein und präsentierte den Anwesenden die verschiedenen Projektschritte. Des Weiteren sprach Friedauer über Projekte zur Zentrumsbelegung, zur Strassenraumgestaltung und zu vielen mehr. Die Mitglieder waren von der Anzahl und vom Potential der vorgestellten Vorhaben überaus beeindruckt. Gabriel Macedo verlieh dem Ausdruck, in dem er bei der Verdankung sagte: «Für eine Gemeinde ist es gut, wenn es viele offene Projekte gibt: Das bedeutet Fortschritt!».

Grüne Themen aber liberaler Kern

Gleich im Anschluss hielt Markus Sauerbruch, Divisionsleiter Schweiz der Stadler Rail AG und CEO der Stadler Altenrhein AG, ein spannendes Referat, bei dem er das Unternehmen vorstellte und auch auf das geplante Projekt in St.Margrethen einging. Als letzter Redner stellte Raphael Lüchinger die Umweltfreisinnigen St.Gallen (UFS) vor. Die UFS sind eine Partnerorganisation der FDP, die vor 25 Jahren gegründet wurde. Die UFS befassen sich Umwelt-, Energie-, Verkehrs- und Raumplanungspolitik unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit sowie der Wirtschaftlichkeit. «Wir haben uns lange vor den Grünliberalen gegründet und haben im Gegensatz zur GLP nicht einen rot-grünen, sondern einen liberalen Kern.» Die Umweltfreisinnigen sind auf kantonaler Ebene direkt in die FDP eingebunden und treten bei Wahlen mit eigenen Listen an, die aber mit der FDP-Hauptliste verbunden werden.

Freundschaften pflegen

Nach dem geschäftlichen Teil pflegten die Freisinnigen bei einem gemeinsamen Nachtessen ihre Freundschaften und ihr Netzwerk. Die FDP Rheintal bedankt sich bei der Gemeinde St.Margrethen für die Gastfreundschaft und bei der Ortspartei St.Margrethen herzlich für die Organisation.